Chiemseehospiz Bernau

Das Chiemseehospiz Bernau befindet sich am Fuße der Alpen und ist nur einen Steinwurf vom Chiemsee entfernt.

Als erstes stationäres Hospiz der Region Südostoberbayern bietet es schwerstkranken und sterbenden Menschen, bei denen eine Versorgung zuhause oder im Pflegeheim nicht möglich ist, eine fachkompetente und liebevolle Versorgung rund um die Uhr.

Ein hochqualifiziertes Team von speziell weitergebildeten Pflegekräften sichert eine ganzheitliche, individuelle und palliative Pflege, die an den unterschiedlichen Bedürfnissen der einzelnen Bewohner ausgerichtet ist. Bei Bedarf unterstützen uns ehrenamtliche, ausgebildete Hospizbegleiter/innen stundenweise vor Ort.

Fachkräfte aus dem Sozialdienst sind für die psychosoziale Begleitung und sozialrechtliche Fragen da. Die Hauswirtschafter/innen sorgen täglich frisch für das leibliche Wohl.

Die ärztliche Betreuung im Chiemseehospiz folgt dem Hausarztprinzip: Ihr vertrauter Arzt kann Sie weiterhin auch im Hospiz versorgen. Sollte Ihr Hausarzt nicht zur Verfügung stehen, werden wir Sie bei der Suche nach einem ortsnahen niedergelassenen Hausarzt unterstützen.  Die medizinische Versorgung kann durch Ärzte der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung SAPV ergänzt werden.

Das Chiemseehospiz wird getragen von den Landkreisen Rosenheim, Traunstein, Berchtesgadener Land und der Stadt Rosenheim in Zusammenarbeit mit den dort ansässigen Hospizvereinen.

MEHR ÜBER UNS

Fragen und Antworten rund um das Chiemseehospiz Bernau

1. Was steht hinter der Hospizidee?

Die Hospizidee ist ein Konzept, das menschenwürdiges Leben und Sterben in vertrauter Umgebung ermöglichen möchte. Die Hospizidee betrachtet dabei das Sterben als einen Teil des Lebens, der weder verkürzt noch künstlich verlängert werden soll und steht für ein zugewandtes und achtungsvolles Begleiten am Lebensende.

2. Wer ist Träger des Chiemseehospiz?

Träger des Chiemseehospiz ist ein gemeinsames Kommunalunternehmen der Landkreise Rosenheim, Traunstein und Berchtesgadener Land, sowie der Stadt Rosenheim. Vorsitzender des Verwaltungsrates ist Herr Landrat Otto Lederer, Rosenheim. Die Geschäftsstelle befindet sich im Chiemseehospiz, Baumannstr. 56, 83233 Bernau am Chiemsee.

3. An wen richtet sich das Angebot des Chiemseehospiz?

Das Chiemseehospiz Bernau bietet erwachsenen Menschen mit unheilbaren Erkrankungen und begrenzter Lebenserwartung (von wenigen Tagen, Wochen oder Monaten) die Möglichkeit einer umfassenden Versorgung, wenn ein Krankenhausaufenthalt nicht erforderlich ist, eine Pflege zu Hause nicht oder nicht mehr möglich ist oder die notwendige Versorgung im Pflegeheim nicht erbracht werden kann.

4. Wie viele Zimmer hat das Chiemseehospiz Bernau?

Unser Haus verfügt über zehn helle, großzügige Einzelzimmer.

5. Wie kann eine Aufnahme erfolgen?

Nach Erfüllung der Kriterien unter Punkt 3) benötigen wir zwei ausgefüllte Formulare:

  1. eine Bescheinigung des behandelnden Arztes.
  2. einen Antrag an die Krankenkasse (nach §39a SGB V) zur stationären Versorgung im Hospiz.

Beide Formulare können Sie demnächst hier herunterladen und ausdrucken:
– Antrag auf Leistung
– Notwendigkeitsbescheinigung

6. Was wird die Aufnahme und der Aufenthalt im Chiemseehospiz Bernau kosten?

Für Aufnahme und Unterbringung in unserem Haus werden Ihnen keine Kosten entstehen. Der Aufenthalt finanziert sich zu 95% durch die Kranken- und Pflegekassen. Die verbleibenden 5% übernimmt der Träger der Einrichtung. Sie werden lediglich die Kosten für Dinge Ihres persönlichen Bedarfs tragen, wie beispielsweise für Besorgungen, Zuzahlungen zu Rezepten, Frisör oder Fußpflege.

7. Wie ist die ärztliche und pflegerische Betreuung im Chiemseehospiz?

  • Die ärztliche Betreuung wird dem Hausarztprinzip folgen: Ihr vertrauter Arzt wird Sie weiterhin auch im Hospiz versorgen. Sollte Ihr Hausarzt nicht zur Verfügung stehen, werden wir Sie gerne unterstützen und Ihnen niedergelassene Hausärzte vor Ort empfehlen.
  • Die Pflegefachkräfte des Chiemseehospiz werden rund um die Uhr für Sie da sein. Ergänzend können jederzeit ehrenamtliche Hospizbegleiter für Sie angefordert werden.

  • Unsere Zimmer sind hell und freundlich eingerichtet. Das Bett bietet größtmögliche Bequemlichkeit und lässt sich durch die großzügigen Terrassentüren ins Freie schieben. Von der Couch aus, geht Ausblick in das Rottauer Moor und die dahinterliegenden Berge. Das Haus verfügt über W-Lan, sodass Sie mit Ihren Liebsten jederzeit über Smartphone oder Laptop in Kontakt treten und erreicht werden können. Für Ablenkung sorgt ein moderner Flachbildfernseher. Die geräumigen, behindertenfreundlichen Bäder sind funktional und ansprechend ausgestattet und Ablageflächen und Schränke bieten Platz für Ihre persönlichen Dinge. Dazu gibt es eine Garderobe mit Schrank für Kleidung, Taschen und Schuhe geben.
  • Für die Einnahme der Mahlzeiten finden Sie ein höhenverstellbares Tischchen an Ihrem Bett vor (es ist auch möglich, außerhalb des Zimmers zu essen).
  • Die Möblierung des Zimmers ist flexibel und kann nach Wunsch ausgerichtet werden. Es ist auch möglich, in der Sterbephase eine Begleitperson direkt im Zimmer unterzubringen.

Es wird auf Wunsch des Bewohners in der Sterbephase möglich sein, mit im Zimmer auf einer bequemen Couch zu übernachten. Daneben gibt es zwei Gästezimmer im Haus, die ergänzend nutzbar sind. Für einen Besuch von Angehörigen oder Freunden aus weiterer Entfernung bietet der Ort Bernau am Chiemsee auch zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten in Hotels, Gaststätten oder Ferienwohnungen.

Das Chiemseehospiz Bernau bietet Ihnen verschiedene Aufenthaltsmöglichkeiten: Der Raum der Stille, der Patio und die überdachte Terrasse sind für Bewohner wie Besucher in der Coronazeit eingeschränkt zugänglich. Ebenso wie der Aufenthaltsraum mit Küche.

Ehrenamtliche Hospizbegleiter der vier örtlichen Hospizvereine sind gerne für Sie da. Sollten Sie bereits zuhause von einem ehrenamtlichen Hospizbegleiter besucht worden sein, kann dieser gerne im Chiemseehospiz weiter für Sie da sein. Ansonsten wenden Sie sich gerne an das Pflegepersonal oder den Sozialpädagogen, die sich gerne umgehend mit den Hospizvereinen in Verbindung setzen und einen persönlichen Begleiter für Sie anfragen.

Seelsorger der katholischen und evangelischen Kirche kommen zweimal wöchentlich ins Haus. Auch Seelsorger anderer Glaubensgemeinschaften können für Sie angefragt werden um Sie zu besuchen.
Im Chiemseehospiz sind eine Psychologin sowie ein Sozialpädagoge angestellt, die sich um psychosoziale und sozialrechtliche Beratung kümmern.
Als freie Therapeuten sind je ein mal wöchentlich eine Klang- und Musiktherapeutin und eine Atemtherapeutin für individuelle, ergänzende Angebote für Sie da.

Sie erreichen das künftige Hospiz im südlichen Bayern über die A8 München-Salzburg, Anschlussstelle Bernau oder Felden. Der Bahnhof Bernau liegt nur wenige hundert Meter vom Chiemseehospiz entfernt.

  • Der Aufenthalt auf einer Palliativstation im Krankenhaus ist von medizinisch/ärztlicher Versorgung und Symptomeinstellung geprägt und zeitlich begrenzt.
  • Die Versorgung im Hospiz ist längerfristig angelegt und zielt vor allem auf fachlich kompetente palliative Pflege, liebevolle Betreuung und Zuwendung ab. Die ärztliche Versorgung wird ambulant durch einen niedergelassenen Arzt übernommen. Ergänzend dazu können spezialisierte ambulante Palliativmediziner hinzugezogen werden.

MEHR FRAGEN LADEN

Aufnahme im Chiemseehospiz Bernau

Das Chiemseehospiz nimmt Menschen über 17 Jahren, mit fortgeschrittener und fortschreitender Erkrankung auf, die nur eine sehr begrenzte Lebenserwartung haben, ohne dass Aussicht auf Heilung besteht und eine Krankenhausbehandlung nach § 39 SGB V nicht erforderlich ist. Voraussetzung für die Aufnahme ist, dass die Betreuung zuhause zeitweise oder auf Dauer nicht mehr sichergestellt werden kann und auch durch eine stationäre Pflegeeinrichtung nicht adäquat abgedeckt werden kann. Die Einweisung erfolgt über den Hausarzt, oder Ärzte aus dem Krankenhaus.

Aufnahmekriterien sind:

  • eine progrediente, weit fortgeschrittene Erkrankung mit begrenzter Lebenserwartung (von wenigen Tagen, Wochen oder Monaten)
  • Aufklärung über Erkrankung und deren Prognose (Patient bzw. auch rechtliche Vertretung)
  • Einverständnis des Betroffenen zur Aufnahme im Hospiz
  • ambulante Versorgungsmöglichkeiten sind abgeklärt und ausgeschöpft, die Versorgungsmöglichkeit im Heim ist aufgrund der aktuellen oder zu erwartenden Versorgungsanforderung ausgeschlossen und/ oder aufgrund der Situation und Symptomlast nicht angemessen

Aufnahmeprocedere:

  • telefonische Anfrage, ob ein Hospizplatz frei ist
  • Fax an uns mit Notwendigkeitsbescheinigung, die der einweisende Arzt ausfüllt und Antrag nach §39a, die der Betroffene oder sein/e Bevollmächtigte/r ausfüllt
  • suchen eines neuen Hausarztes vor Ort, falls der bisherige die Betreuung im Chiemseehospiz in Bernau nicht übernimmt
  • die Aufnahme erfolgt nach Genehmigung durch die Krankenkasse

Das Chiemseehospiz möchte Menschen, egal welcher Herkunft oder Religion, die diese Kriterien erfüllen, ein sicheres Zuhause für die letzte Lebensphase bieten.

Kontakt und Anfahrt zum Chiemseehospiz Bernau

GESCHÄFTSSTELLE

CHIEMSEEHOSPIZ BERNAU
Baumannstraße 56
83233 Bernau

Tel.: 08051 - 96 18 55 -0